Chronik

Wir schreiben den Monat August 1995. Die Legislaturperiode in den bayerischen Kommunen neigt sich allmählich dem Ende entgegen. So auch in Wiedergeltingen, einer ca. 1.200 Einwohner umfassenden Gemeinde im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben.

Die nächste Kommunalwahl am 10. März 1996 rückt in immer greifbarere Nähe.

In den zurückliegenden Jahren ist auch die Unzufriedenheit bei vielen Bürgern mit dem Gemeindeoberhaupt, 1. Bürgermeister Hermann Singer  mehr und mehr gewachsen.

An diesem besagten Augustabend trafen sich 3 Gemeindebürger in kleinem Kreis, um eine Alternative zur bestehenden Gemeindepolitik  einzuleiten. Unter der Überschrift “Für mehr Offenheit und Bürgernähe” wollte man bei den anstehenden Kommunalwahlen ein Pendant zur bestehenden “Regierung” bilden und diese – wenn möglich – mit einem eigenen Bürgermeisterkandidat ablösen.

Das war die Geburtsstunde der damaligen Wählergruppe “Aktive Wiedergeltinger Bürger (AWB)”, dem heutigen Bürgerverein Wiedergeltingen e.V. .

Nach weiteren Treffen wurde der aus ursprünglich 3 Bürgern bestehende Kreis immer größer, sicherlich auch mit bedingt durch die in den vergangenen Jahren gewachsene Unzufriedenheit mit den bestehenden politischen Verhältnissen.

Als künftigen Bürgermeisterkandidat konnte man den Tiefbauingenieur Max Schreiber gewinnen. Auch eine Gemeinderatsliste für die zu besetzenden 12 Gemeinderatssitze ließ sich nahezu problemlos füllen.

Nachstehend dürfen wir Ihnen die Kandidaten von 1996 in der Reihenfolge der Listenplätze benennen:

1. Max Schreiber
13. Axel Mahlich
2. Dagmar Makeschin14. Anton Grimm
3. Norbert Führer15. Peter Künstle
4. Michael Schulz16. Monika Jürgens
5. Roswitha Müller17. Johann Leinsle
6. Franz Hienle18. German Städele
7. Alfred Franzek19. Wolfdieter Beer
8. Wolfgang Filser20. Detlef Schwabe
9. Claudia Pavlik21. Markus Kornegger
10. Thomas Herb22. Manfred Müller
11. Otto Kugelmann23. Uwe Wienholz
12. Dr. Michael Take24. Jürgen Schweinbeger

Man nahm sich vor, den bevorstehenden Wahlkampf zwar hart aber fair zu führen. Leider wurde dieses Vorgehen von der Gegenseite, der Listenverbindung der Fraktion der CSU und Freien Wähler nicht immer so praktiziert. 

So wurden z.B. persönliche Daten, wie z.B. die der Konfession dazu verwendet, gezielt Stimmung gegen die AWB und deren Bürgermeisterkandidat zu erzeugen. 

Von Seiten der AWB wollte man durch ein Mehr an Bürgernähe, ein Begriff der zum damaligen Zeitpunkt für viele ein Fremdwort war, insbesondere auch das Miteinander zwischen Gemeinde und  Bürgern fördern. Neubürger und Einheimische, jung und alt, sollten zu einer stärkeren Gemeinschaft finden. 

Hierzu ein Zitat des damaligen Bürgermeisterkandidaten Max Schreiber: 

„Ich meine, daß Wiedergeltingen einen Bürgermeister braucht, der durch eine offenere Gemeindepolitik ein bürgerfreundliches Klima schafft. Mein Ziel ist es, Wiedergeltingen nicht nur zu verwalten, sondern die Zukunft der Gemeinde mit einem aktiven Gemeinderat und allen Bürgern zu gestalten.“ 

Weitere Ziele der AWB waren: 

  • Neue bürgerfreundliche Friedhofssatzung
  • Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden
  • Errichtung eines Feuerwehrhauses für das Löschfahrzeug der freiwilligen Feuerwehr
  • Verwirklichung der neuen Wasserversorgung
  • Eintreten für die Schaffung einer  Nahverkehrsanbindung im Bereich Amberg, Buchloe, Türkheim und Umgebung
  • Verbesserungen im Bereich des Straßenverkehrs zum Beispiel
    – Geschwindigkeitsmindernde Maßnahmen an den Ortseingängen
    – Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten
  • Aktive Zusammenarbeit mit den Elternvertretern von Kindergarten und Schule
  • Verbesserung der Nutzung der Mehrzweckhalle; Öffnung für  Aktivitäten und Veranstaltungen der örtlichen Vereine und der Laienspielgruppe
  • Errichtung eines öffentlichen Kinderspielplatzes
  • Förderung der Jugendarbeit in unserer Gemeinde
  • Durchführung von regelmäßigen Bürgerversammlungen/ Bürgergesprächen
  • Umfassende und sachliche Bürgerinformation aus Gemeinde- und Vereinsleben in Form von regelmäßigen Gemeindebriefen
  • Verbesserung und Förderung der Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und ihren Bürgern sowie den örtlichen Vereinen 

Gemeinsam Gestalten, nicht nur verwalten

So gestaltete man mit den vorgenannten Zielen ein Programm und trat in die Öffentlichkeit. Der Anklang von Seiten der Bevölkerung war außerordentlich groß und am 17. November 1995 traf man anläßlich der Nominierungsversammlung auf eine gut gefüllte Mehrzweckhalle.

Nachstehend möchten wir Ihnen die Pressemitteilung der Mindelheimer Zeitung vom 21. November 1995 noch einmal wiedergeben:

1995_11_21_MZ

Hier sehen Sie die Ergebnisse der Kommunalwahl 1996

Mit dem vorstehenden Endergebnis der Kommunalwahl wurde zwar das Hauptziel, Bürgermeister Singer vom Amt abzulösen, nicht erreicht, aber mit einem Ergebnis von ca. 40 %, sozusagen aus dem Stand mit einem guten halben Jahr Vorbereitungszeit, das war doch unter dem Strich ein schöner Erfolg. 

Auch die Höhe der Wahlbeteiligung mit ca. 87 % war sehr bezeichnend. Geht man nach den Worten von Wahlforschern, so deutet eine überaus hohe Wahlbeteiligung fast immer auf einen hohen Grad an Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen hin.